.

Herzlich willkommen am Schönborn-Gymnasium Bruchsal

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Schule. Zur Kontaktaufnahme verwenden Sie bitte das Kontakt-Formular. Eine Informationsbroschüre (Größe: 2.77 MB; Downloads bisher: 8778; Letzter Download am: 26.05.2019) liegt zum Download bereit.

Sehnsucht nach dem Wolkenkuckucksheim: Die Theater-AG präsentiert „Die Vögel“ von Aristophanes

2019_05 Theater Die VögelZwei Sterbliche, die mit den gesellschaftlichen Verhältnissen höchst unzufrieden sind, wollen eine Wolkenstadt zwischen Himmel und Erde bauen, wo man weder Götter noch Menschen fürchtet und endlich die ersehnte Freiheit erlangen kann. Im Reich der Vögel finden die beiden schließlich Hilfe für ihr Vorhaben und es entwickelt sich ein turbulentes Abenteuer...

Die berühmte Aussteigerkomödie von Aristophanes wurde am 23. Mai von der Theater-AG des Schönborn-Gymnasiums mit viel Elan und schauspielerischem Können auf die Bühne gebracht. Dem ganzen Ensemble merkte man die große Spielfreude an, frecher und bissiger Witz fehlte hier ebenso wenig wie aufklärerisches Pathos - das Publikum erlebte eine äußerst abwechlsungsreiche Premiere. Die wunderbar gewandeten Vögel (u.a. Jana Fesenbeck als Marabu und Charlotte Magez als Kolibri) deklamierten, krächzten und debattierten, was das Zeug hielt und die Zuschauer amüsierten sich prächtig, was auch in der Aufführung für Mitschüler am nächsten Tag nochmals zum Ausdruck kam.

weiterlesen...

Marc Buhl liest aus seinem Roman 375

2019_05 Lesung BuhlEine GFS im Fach Deutsch bietet mehr Möglichkeiten als man denkt – es muss nicht immer eine Powerpoint-Präsentation sein. Charlotte Bauer, 10c, hat den Autor Marc Buhl zu einer Lesung für alle vier 10. Klassen in die Mensa des Schönborn-Gymnasiums eingeladen. Beeindruckt hatte sie dessen Roman 375, der seinen Anfang im Stasigefängnis Hohenschönhausen nimmt. Der Besuch dieses Gefängnisses steht auch auf dem Programm der Berlinfahrt, die Charlottes Klasse in zwei Wochen unternehmen wird.

Frühjahr 1989: Paul Cremer, 22 Jahre alt, ist einer der letzten politischen Gefangenen im Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen. Die Erinnerung an Hannah, seine Freundin, bietet zunächst Halt, doch mit der Zeit schwindet dieser, Akzeptanz und Gleichgültigkeit bestimmen fortan Paul Cremer. Nach seiner Entlassung geht er in den Schwarzwald, ohne je wieder Kontakt zu Hannah aufgenommen zu haben.

weiterlesen...

„Das Smartphone als Familienmitglied“ – Workshops und Informationsabend zur Förderung der Medienkompetenz am SBG

2019_04 MediennutzungKinder und Jugendliche wachsen heute selbstverständlich in Medienwelten auf, sie sind viel online unterwegs, nutzen diverse Apps auf ihren Smartphones und kennen sich in manchem besser aus als ihre Eltern – die Anziehungskraft digitaler Medien und die Faszination sozialer Netzwerke sind häufig enorm. Aber sind auch alle Nutzer kompetent in Bezug auf rechtliche Fragen wie diejenigen von Bild- und Urheberrechten oder die eigene Datensicherheit? Wissen sie, wie man eine App so installiert, dass die Privatsphäre gewährleistet bleibt, also wie man z.B. ein privates Konto auf Instagram anlegt? Im Rahmen des Medienbildungskonzeptes am Schönborn-Gymnasium konnten Ende April Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen an einem sehr interessanten und informativen Workshop teilnehmen, der zum Ziel hatte, ihr kritisches Bewusstsein im Umgang mit dem Internet und ihre Medienkompetenz umfassend zu stärken. Hierzu war es der Abteilungsleiterin Monika Straub gelungen, die Stiftung der Sparkasse Kraichgau zur Förderung der Medienkompetenz am SBG zu gewinnen und mit deren dankenswerter Hilfe einen fachkundigen Referenten einzuladen, der am 29. April nicht nur alle Sechstklässler in einem je 90-minütigen Workshop schulte, sondern am folgenden Informationsabend auch Eltern informierte und ihnen Rede und Antwort stand. Der Referent Gerhard Hermann vom Landesnetzwerk ajs (Aktion Jugendschutz), der viel an Schulen unterwegs ist, erwies sich dabei als ebenso hervorragend informiert wie auch als sehr adressatengerecht argumentierend, sowohl im Workshop mit den Sechstklässlern als auch am Abend mit den Eltern, die aufgrund der hochaktuellen Thematik zahlreich erschienen waren.

weiterlesen...

„Augenblick, verweile doch, du bist so schön!“ – ein Theater-Workshop zu Goethes „Faust“ am Schönborn-Gymnasium

2019_03 Theaterworkshop K1Der Gelehrte Faust, dessen unstillbarer Wissensdrang ihn dazu drängt, endlich zu erkennen, „was die Welt / Im Innersten zusammhält", lässt sich in einer existenziellen Krise auf eine Wette mit dem Teufel ein und stürzt in der sich anschließenden Gretchentragödie die junge Margarete ins Verderben. Was kann das jungen Menschen heute noch sagen? Wie sich gerade am Schönborn-Gymnasium herausstellte: eine ganze Menge. Das wohl berühmteste deutsche Drama der Weltliteratur wurde vom Badischen Staatstheater Karlsruhe unter der Regie vom Michael Talke neu auf die Bühne gebracht und in dieser Spielzeit wieder aufgenommen – eine gute Gelegenheit für die Schülerinnen und Schüler der Kursstufe 1 des Schönborn-Gymnasiums, sich mit diesem Drama in einer modernen Inszenierung auseinanderzusetzen. Der Kurs von Frau Dr. Thern bekam darüber hinaus Ende März die Möglichkeit, den Theaterpädagogen Benedict Kömpf an der Schule begrüßen zu dürfen und mit diesem einen interessanten Workshop zu erleben. Nicht nur konnten viele Fragen zur Inszenierung gestellt werden: Warum taucht Margarete bereits im „Prolog im Himmel" auf und schlüpft in die Rolle Mephistos? Warum zeigt Faust nicht nur viele Gesichter, sondern tritt auch in mehreren Personen auf, die alle geschminkt sind wie in einem Stummfilm? Welche Idee steckt hinter der Musik und dem Bühnenbild?

weiterlesen

Thomas Thiemeyer liest am SBG aus seiner Abenteuerreihe "Chroniken der Weltensucher"

2019 Lesung ThiemeyerWozu dient eigentlich die fünfte Tasche einer handelsüblichen Jeans? Mit dieser Frage stimmt der Autor und Illustrator Thomas Thiemeyer die Achtklässler des Schönborn-Gymnasiums auf die Lesung aus dem ersten Band seiner Pentalogie Chroniken der Weltensucher ein. Denn der Abenteuerroman Die Stadt der Regenfresser spielt in eben der Zeit, in der auch die Jeans erfunden bzw. die ominöse fünfte Tasche angenäht wurde: gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit ist ein Journalist mit einer Tasche voller sensationeller Photographien in den südamerikanischen Anden unterwegs. Natürlich wird er verfolgt, natürlich ereilt ihn auf seiner halsbrecherischen Flucht ein Unglück und natürlich wird er von geheimnisvollen Wesen gerettet ...

Mehrfach unterbricht Thiemeyer die Lektüre, um zu erklären, wie ein guter Abenteuerroman geschrieben wird: Man braucht einen Prolog, der Spannung erzeugt, wie eben die Flucht des Journalisten, aber auch einen Protagonisten, mit dem sich der Leser identifizieren kann. In den fünf Bänden der Chroniken der Weltensucher ist das der Waisenjunge Oskar, der von einem exzentrischen Forscher als Assistent angeheuert wird und diesen zur geheimnisvollen Stadt der Regenfresser begleiten soll.

weiterlesen...
  • PDF
  • Druckversion dieser Seite