.

Fachschaft Mathematik

Autor: root 12.11.2014

 

TafelZentrale Aufgaben im Bildungswesen sind Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung. Grundlage hierfür ist der Erwerb von gesichertem Wissen,  das die Schülerinnen und Schüler zu einem verantwortlichen Handeln auch über die Schule hinaus befähigt. Für den Bereich der Mathematik hat die  Kultusministerkonferenz (KMK) Bildungsstandards verabschiedet, durch die eine bundesweit einheitliche und damit vergleichbare Grundlage gelegt ist. Die Schulcurricula des SBG nehmen diese Gedanken auf und konkretisieren sie, indem sie inhalts- und prozessbezogen Kompetenzen für Doppeljahrgänge ausweisen.

Im Vordergrund des Unterrichts stehen die prozessbezogenen Kompetenzen, die in der Auseinandersetzung mit konkreten mathematischen Inhalten erworben werden.

Es sind dies:

  • mathematisch argumentieren
  • Probleme mathematisch lösen
  • mathematisch modellieren
  • mathematische Darstellungen verwenden
  • mit symbolischen, formalen und technischen Elementen der Mathematik umgehen

Aufgabe des Mathematikunterrichtes ist es, die Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler anzuregen, zu unterstützen, zu fördern und nachhaltig zu sichern.

Einsatz von  Medien

Im Mathematikunterricht des SBG werden Computer mit entsprechender Software eingesetzt, mit denen komplexe Problemstellungen und realitätsnahe Anwendungssituationen eher zugänglich werden. So stehen unter anderem allen Schülerinnen und Schülern die Mathematikprogramme DynaGeo (Dynamische Geometrie-Software), Geogebra (Dynamische Geometrie-, Analysis- und Stochastiksoftware) oder Vektoris 3D (Vektorgeometrie-Software) zur Verfügung. Ab Klasse 8 wird zur Bearbeitung komplexerer Probleme auch ein grafikfähiger Taschenrechner (GTR) eingesetzt.

Diese Medien ermöglichen gezieltes Experimentieren und selbstständiges Entdecken neuer Sachverhalte. Die Computerprogramme sind entweder lizenzfrei oder liegen in einer erweiterten Schullizenz vor, so dass sie von unseren Schülerinnen und Schülern auch zuhause verwendet werden dürfen.

Fordern und Fördern

Neben dem Regelunterricht wird am Schönborn-Gymnasium in den 10. Klassen Förderunterricht Mathematik angeboten, um den Übergang in die Kursstufe zu begleiten und zu erleichtern.

Das „Problem des Monats", ein Unterstufenwettbewerb des Fachs Mathematik, hat schon seit vielen Jahren einen festen Platz am Schönborn-Gymnasium.

Zu Beginn des Monats gibt es immer eine neue mathematische Knobelaufgabe, die es zu lösen gilt. Die Aufgaben erhalten die Schüler der Klassen 5-7 von ihrem Mathematiklehrer. Dann haben sie einen Monat Zeit für die Lösungen. Dabei sein lohnt sich, denn für richtige Lösungen werden Gutscheine für Gebäcke in unserer Mensa verlost. Am Ende des Schuljahres wird ermittelt, wer im Laufe des Schuljahres am besten geknobelt hat. Die Preisträger können sich auf eine Urkunde und einen Preis freuen, der vom Verein der Freunde und Förderer des SBG gestiftet wird.

Seit dem Schuljahr 1990/91 und damit seit Beginn des Wettbewerbs nehmen Schülerinnen und Schüler des Schönborn-Gymnasiums am internationalen Mathematikwettbewerb „Mathematik ohne Grenzen (MoG)“ teil. Nicht Einzelkämpfer sind hier gefragt, das Team entscheidet in diesem Klassenwettbewerb. Dass sich die Mühe lohnt, verdeutlicht dieser Presseartikel:

"Mathematik ohne Grenzen“ - 3. Platz für´s SBG Bruchsal

Wie jedes Jahr gab es auch 2013 den Wettbewerb ‚Mathematik ohne Grenzen‘. Teilnehmen konnten alle 9. und 10. Klassen eines Gymnasiums. Beide Jahrgänge wurden durch die vier Gewinnerklassen der Vorauswahl besetzt, die alle eine Einladung ans KIT (Karlsruher Institut für Technologie) erhielten. Dort sollten die Klassen eines Jahrgangs gegeneinander antreten, um festzustellen, wer das klügere Köpfchen hat und den Wettbewerb für sich entscheiden wird.
MoG_2013Die vier 9. Klassen, die sich im März gegen knapp 200 andere Klassen im Regierungsbezirk Karlsruhe durchgesetzt hatten, und gegen uns, das Schönborn-Gymnasium Bruchsal antraten, kamen vom Gymnasium Neureut, vom Bismarck-Gymnasium Karlsruhe und vom Gymnasium Neuenbürg.
Als wir von unserer Mathelehrerin Frau Bergmann erfuhren, dass wir zu den Siegern gehörten und nach Karlsruhe fahren würden, waren wir sehr überrascht. Anders als in der Vorauswahl durften diesmal jedoch nicht die ganzen Klassen antreten sondern nur drei Klassenvertreter. Die Mitschüler kamen natürlich trotzdem zur Unterstützung mit. Zuallererst stand jedoch an, die Schüler zu wählen, die für uns antreten sollten.
Pünktlich und sichtlich nervös kamen wir am 13.05.2013 schließlich am KIT an und nahmen in einem der vielen Hörsäle Platz.
Schließlich wurden alle Klassenvertreter unter lautem Applaus nach vorne geschickt, um sich in zwei Runden miteinander zu messen. Da alle Teilnehmer in der ersten Runde noch dicht beieinander lagen, fieberten alle gespannt mit. Hier gelang es Neureut am Bismarck vorbeizuziehen und – wenn auch nur knapp – zu gewinnen. Neuenbürg und das Schönborn-Gymnasium Bruchsal teilten sich den dritten Platz, gingen aber dennoch nicht leer aus.
Obwohl wir, die 9b aus Bruchsal, nicht gesiegt hatten, freuten wir uns sehr über den dritten Platz. Die Klasse 9b erhielt bei der Siegerehrung eine Klassenfahrt nach Straßburg im Wert von 400€. Straßburg ist deshalb das Ziel, da es sich bei „Mathematik ohne Grenzen“ um einen internationalen Wettbewerb handelt.

Und das mit dem Gewinnen holen wir dann nächstes Jahr als 10b nach.

(Charlotte Sturm)

  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite